in – house exhibition

Galerie Lukas Feichtner, Wien/Österreich

16.09.2016 – 22.10.2016

2016-09-25-foto-natascha-auenhammer-martin-pohl-148

Photo: N.Auenhammer

Fritz Bergler
Herbert Flois
Richard Kaplenig
Ronald Kodritsch
Martin Pohl
David Smyth
Zsolt Tibor
Ubermorgen

 

Abstrakt?

Martin Pohl – Karl Kriebel – Fritz Bergler – Christopher Sturmer

3.Mai -11.Juni 2016

Galerie Lukas Feichtner Wien

#Martin Pohl #Galerie Lukas Feichtner Wien (1)

Martin Pohl Ohne Titel.,Mischtechnik auf MDF

MUSEUMSRÄUME anders Malerei von Martin Pohl

 

Martin Pohl_Petra Becker

MUSEUMSRÄUME anders_Malerei von Martin Pohl

Posed on16.Januar 2016 by internationalarbridge

Der renommierte Kurator der Sammlung Essl in Klosterneuburg, Günther Oberhollenzer, hat einen ausgezeichneten Text über die Werkreihe “MUSEUMSRÄUME” des von mir vertretenen Malers Martin Pohl geschrieben. Treffender kann man diese besonderen Arbeiten des Malers m.E. nicht beschreiben:

“Martin Pohl experimentiert mit den Möglichkeiten der Malerei, aber auch mit jenen des Raumes, in dem sie zu sehen ist. In skizzenhaft dargestellten Museumsräumen – durchaus aber mit einem gewissen Wiedererkennungswert (wunderbar etwa die Galerieräume des Essl Museums! – siehe Abb. oben) – integriert er seine abstrakten Malereien. Streng reduziert und perspektivisch klar wirken die Zeichnungen wie architektonische Entwürfe, Modell- oder Versuchsanordnungen einer geplanten künstlerischen Intervention. Großzügig hängen hier großformatige Arbeiten, nehmen Malereien flächendeckend ganze Ausstellungswände oder gar den gesamten Museumsboden ein.

Pohl gestaltet optische Illusionsräume, die Raummalereien reagieren auf die Architektur, Details wie Maueröffnungen oder Türen werden mit einbezogen. Die weiche Malerei stößt auf harte geometrische Formen, die malerisch gestaltete Fläche kontrastiert mit weißen Wänden und perspektivischen Verkürzungen. Dabei gelingt ihm ein grandioser Kunstgriff. Der Künstler bemächtigt sich des Museumsraums und lässt ihn – nicht ohne Ironie – Teil des Bildes werden. Er entwirft sich seine eigenen, virtuellen Ausstellungen in den großen Kunsthäusern der Welt. Pohl braucht für seine Bilder nicht mehr die aufgeladene „Aura“ eines Museums oder einen institutionalisierten Repräsentationsraum, er erschafft sich seinen Raum selber. Der Bild-im-Bild-Charakter lässt die Grenzen zwischen dem Kunstwerk und seiner Präsentationsform verschwimmen. Die Malerei ist zugleich der Kunstraum ihrer Präsentation.

Ein raffiniertes Spiel mit Verdoppelung und Täuschung, vielleicht auch ein Infragestellen von Originalität und Authentizität von Kunst und ihren etablierten Betrachtungsformen.”

Weitere Arbeiten der “MUSEUMSRÄUME” und andere Werke von Martin Pohl sehen Sie hier http://www.internationalartbridge.com/portfolio/album/martin-pohl und/oder bei einem persönlichen Besichtigungstermin. Nehmen Sie hierfür Kontakt auf, wie auch für weitere Informationen unter p.becker@internationalartbridge.com oder rufen Sie mich an unter 0173-3196082.

Und erfahren Sie mehr über meine Arbeitsweise und mich in der aktuellen Ausgabe des Top Magazins: http://www.top-magazin-frankfurt.de/redaktion/kunst-art/international-art-bridge-

ARTVERONA

Antonella Cattani
Contemporary Art
16 /19 Ottobre 2015

Hall 12 Stand H16

Angela Glajcar
Julia Krahn
Martin Pohl
Julia Bornefeld
Paolo Radi
Antomella Zazzera

Martin Pohl

 

viennacontemporary

viennacontemporary

Mitwoch, 23. bis 27. September 2015 . Marx Halle,Wien
Galerie Lukas Feichtner

Künstler
Martin Pohl
Richard Kablenig
Veronika Bromara

Zeugniss 2014_15 3

 

 

Berg und Tal in der zeitgenössischen Kunst

Aussiedlermuseum Allentsteig                                                                                                                                

22 August – 6 September 2015

3804 Schüttkasten Hamerlingstraße

Samstag,Sonntag 10.00 -12.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr

In der Ausstellung der NöART sind folgende Künstlerinnen und Künstler vertreten.

Chrysti Astuy, Michael Blank, Karin Ferrari, Rudolf Goessl, Josef Kern, Oswald Oberhuber, Martin Schrampf,Yvonne Oswald, Martin Pohl, Hubert Roithner, Hans Schabus, Fritz Simak, Werner Schnelle,Bettina Letz, Anton Wichtel, Alois Tösch, Karl Heinz Ströhle Martin Music, Robert Scheifler,Klaus Dieter Zimmer

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

image3

Martin Pohl Colour and Paint

Eröffnung : Donnerstag, 28. Mai 2015,18 – 21 Uhr

Zur Ausstellung spricht Günther Oberhollenzer, Kurator Essl Museum, 19 Uhr

Galerie Lukas Feichtner

Seilerstätte 19

1010 Wien

Di – Fr. 10 – 18 Uhr  Sa 10 – 16 Uhr

lfg_einlad_0515_pohl_rz

 

the x mas group show

Eröffnung: 11. Dezember 2014, 18 Uhr

Dauer der Ausstellung: 12.12.2014 bis 15.01.2015

Galerie Lukas Feichtner
Seilerstätte 19
A – 1010 Wien

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag 10 – 18.00
Samstag 10 – 16.00

 

Weiße Berge

Die weißen Berge

Eröffnung:  22. November 2014, 18.00 Uhr

Dauer der Ausstellung:  23.11.2014 bis 10.01.2015

Die Ausstellung „die weißen Berge“  zeigt eine Auswahl einer Serie aus den letzten Jahren.

Galerie Trapp
Griesgasse 6
A – 5020 Salzburg

Die weißen Berge, Galerie Trapp